Vorankommen Hinkommen mit der WFG

Kompetenznetzwerke

Kompetenznetzwerke

Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik – AKM

Von Ideen zu Produkten: AKM ist Transferpartner und Dienstleister für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik rund um die Medizintechnik. Das Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik – AKM ging im Jahr 2000 als einer der acht Sieger aus dem Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervor. Diese Initiative basierte auf einem Verbund von Partnern aus Forschung, Klinik und Industrie, der sich heute als Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik – AKM e.V. präsentiert. Die operativen Funktionen einer Geschäftsstelle sowie die Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette übernimmt die AKM Innovationsmanagement GmbH mit den Schwerpunkten: Projektmanagement, Analysen und Expertisen, Veranstaltungsmanagement und Netzwerkarbeit.
Führende Wissenschaftler aus dem klinischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereich entwickeln gemeinsam medizintechnische Lösungen für die Herz-Kreislauf- und Gewebetherapie und andere Anwendungsgebiete. AKM koordiniert und betreut die wissenschaftlichen Forschungsprojekte mit dem Ziel, die Entwicklung von Produkten aus innovativen Ideen zu beschleunigen. Siegreiche Projekte im bundesweiten Innovationswettbewerb Medizintechnik dokumentieren den Erfolg.
AKM kooperiert eng mit der RWTH und dem Universitätsklinikum Aachen und leisten umfassende Netzwerkarbeit. Das fundierte Fachwissen im Bereich der Medizintechnik wird in zukunftsweisenden Innovations- und Technikanalysen dem Markt zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus verstehen sich AKM als Multiplikator von Wissen und transferieren es in die Praxis. Das Spektrum des Veranstaltungsmanagements reicht von der Initiierung qualifizierender Seminarreihen zu medizintechnischen Themen über internationale Kongresse bis hin zur Organisation von maßgeschneiderten Veranstaltungen im Auftrag der Kunden.

Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik – AKM
Geschäftsstelle
Technologiezentrum am Europaplatz
52068 Aachen
fon: 0241/963-2423
fax: 0241/963-2421
mail: kontakt@akm-aachen.de
web: www.akm-aachen.de
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Schmitz-Rode
Dr. Robert Farkas

car e.V.

car (Competence Center Automotive Region Aachen/Euregio Maas-Rhein e.V.) ist ein Katalysator für Innovationspartnerschaften mit der Automobilindustrie und im Unternehmer- und Forschernetzwerk car. car erstellt für Hersteller und Zulieferer Kontakte zu unabhängigen Problemlösern.
Rund 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Automobiltechnik bieten herausragende Innovationen und Dienstleistungen (rund 2 Mrd. EURO Umsatz, 9.000 Beschäftigte).
car-Mitglieder nutzen erfolgreich das Netzwerk, um über die Erschließung weitergehender regionaler Synergiepotenziale kommeziellen Nutzen zu generieren.

web: www.car-aachen.de

FiMeA

FiMeA e.V. ist ein Kompetenznetzwerk euregionaler Unternehmen und Freischaffender aus den Bereichen Bild, Ton, Text, Print, Online und Technik mit Sitz in Aachen und derzeit 30 Mitgliedern.
Zweck des Vereins ist die Bündelung und Strukturierung aller in diesen Bereichen tätigen Unternehmen und Freischaffenden der Region Aachen und der Euregio.
Ziel ist die Förderung der Branche in der Euregio. Darunter versteht fimea die Vermarktung und Außendarstellung seiner Mitglieder auf einer gemeinsamen Plattform. Dies geschieht im Rahmen allgemeiner und themenbezogener Präsentationen, durch Vorträge und Workshops in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen und die Realisation interdisziplinärer Projekte.
fimea eröffnet seinen Mitgliedern die Möglichkeiten, regionale Synergiepotenziale zu erschließen und zu nutzen, um auf diese Weise das vielfältige professionelle Know-how anderen Netzwerken, der Wirtschaft, den Institutionen und den Hochschulen zur Verfügung zu stellen.

Kompetenznetz Film und Medien Aachen FiMeA e.V.
Harald Steinkamp
co/ inside TAV
Krantzstraße 7
52070 Aachen
fon: +49 (0) 241/1 82 92 50
web: www.fimea.net
mail: vorstand@fimea.net

INTRA

In der Aachener Region existiert eine einzigartige Konzentration von unabhängigen, technologisch hoch spezialisierten Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Kunststoffbranche.
INTRA (Interessengemeinschaft innovativer Aachener Unternehmen der Kunststoffbranche) hat sich als Interessengemeinschaft zum Ziel gesetzt, das besondere Potenzial der Aachener Region transparent und dadurch für den industriellen Anwender nutzbar zu machen.
Die meisten INTRA-Unternehmen wurden von ehemaligen Mitarbeitern des international bekannten Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) gegründet. Durch die weiter bestehenden guten Kontakte lässt sich neben dem firmenspezifischen Know-How auch die volle Leistungsfähigkeit der Hochschulinstitute einbinden.
Die INTRA Unternehemn arbeiten in den folgenden Bereichen: Beratung, Konstruktion, Messtechnik, Software, PR-Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung, Werkstofftechnik, Fertigung, Qualitätssicherung.

INTRA
Interessengemeinschaft innovativer Aachener Unternehmen der Kunststoffbranche
mail: info@intra-aachen.de
web: www.intra-aachen.de

LifeTec Aachen-Jülich e.V.

LifeTecAachen-Jülich e.V. ist ein Netzwerk von Vertretern aus Wissenschaft, etablierten Industrien und jungen Start-Ups, wirtschafsfördernden Einrichtungen und Kapitalgebern.
Die Stärke des Vereins liegt in der hohen Kompetenz der Mitglieder. Jeder einzelne Netzwerkpartner bringt seine speziellen Fähigkeiten, Produkte und Dienstleitungen mit ein. Durch LifeTecAachen-Jülich wird damit die Basis für den Ausbau des hochkompetenten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes Aachen-Jülich gegeben.
Die Region Aachen-Jülich etabliert sich zu einer internationalen Kompetenzregion im Zukunftsfeld „LifeSciences“ und arbeitet eng zusammen mit den Partnern aus der Euregio Maas-Rhein.

Dr. Claudia Mourran
Geschäftsführerin
LifeTecAachen-Jülich e.V.
Technologiezentrum am Europaplatz
Dennewartstr. 25-27, 52068 Aachen
fon: +49 (0)241/963-1475
fax: +49 (0)241/963-1033
mail: weise@life-tec.org
web: www.life-tec.org

PhotonAix

PhotonAix e.V. ist ein Kompetenznetz für Optische Technologien, das sich die Sicherung der internationalen Spitzenposition der deutschen und der europäischen Industrie im Bereich Optischer Technologien zum Ziel gesetzt hat. PhotonAix ist ein kontinuierlich wachsendes Netzwerk von Unternehmen, Forschungszentren, Universitäten/Hochschulen sowie Kapitalgebern und Vertretern der öffentlichen Hand.
Innerhalb der Optischen Technologien fokussiert PhotonAix auf produktionstechnische Themen, zu denen regelmäßig Mitglieder-Workshops stattfinden. In deren Rahmen werden gezielt neue Kontakte hergestellt und gepflegt, neue FuE-Projekte initiiert und Produktideen generiert, Informationen ausgetauscht, neue mitgliederspezifische Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen definiert und gemeinsame Marketingaktivitäten und Messeauftritte geplant.
Die Mitgliedschaft im PhotonAix-Netzwerk steht jeder Firma/Institution offen, die Hersteller bzw. Anwender oder aber sonstiger Förderer der Optischen Technologien ist.

PhotonAix e.V.
c/o Fraunhofer IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
fon: 02 41 / 89 04-103
fax: 02 41 / 89 04-6103
web: http://www.photonaix.de
Ansprechpartner
Dr.-Ing. Frank Bitte
mail: bitte@photonaix.de

REGINA e.V.

Im REGINA e.V. haben sich seit 1991 mehr als 80 Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Region Aachen aus dem Bereich der Informationstechnologien zu einem Netzwerk zusammengeschlossen.
Neben der RWTH und der Fachhochschule Aachen sind das Forschungszentrum Jülich, die IHK Aachen und das Berufskolleg für Gestaltung und Technik Mitglied.
Die Mitglieder arbeiten auf Gebieten von gemeinsamem Interesse zusammen.

Regionaler Industrie-Club Informatik Aachen (REGINA) e.V.
c/o Büro Technologietransfer u. Wiss. Weiterbildung
RWTH Aachen
Templergraben 55
52062 Aachen
Daria Dovern
fon: 0241 / 809-4565
fax: 0241 / 809-2122
mail: regina@zhv.rwth-aachen.de
web: www.regina.rwth-aachen.de

PROTECA – Kompetenznetz Produktionstechnik

Für PROTECA, das Kompetenznetz Produktionstechnik, gibt es gute Gründe: Rund 2 500 Menschen arbeiten an und im Umfeld der RWTH in der Produktionstechnik. Sie planen Werkzeuge für die Fabriken von morgen, simulieren Fertigungsprozesse oder unterstützen etablierte Verfahren wirkungsvoll mit dem Laser. Am Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL), an den Fraunhofer-Instituten für Lasertechnik und Produktionstechnologie, am Institut für Kunststoffverarbeitung und an vielen anderen mehr geht es darum, die Arbeitsweise produzierender Unternehmen weiterzuentwickeln.
Das Kompetenznetzwerk PROTECA deckt die gesamte Kette der Produktionstechnik ab, angefangen von der Planung und Organisation über die Fertigungsprozesse und die verwendeten Maschinen bis hin zum Qualitätsmanagement. Gemeinsames Ziel der Netzpartner ist es, den Standort Aachen und Umgebung hervorzuheben, um den Boden für Neuansiedlungen zu bereiten.
Kernpartner des Netzes sind die in Aachen ansässigen renommierten Forschungsinstitute. Gemeinsam mit der regionalen Wirtschaftsförderungsagentur AGIT und den Banken schaffen sie die Rahmenbedingungen zur Neugründung von Hightech-Unternehmen am Standort Aachen. Ideen für innovative Produkte und Prozesse, qualifizierte Mitarbeiter durch die Absolventen der Hochschule, etablierte Diskussionsforen der Fachwelt durch zahlreiche Kolloquien vor Ort. Das WZL führt als Koordinator im Kompetenznetz die Aktivitäten der Partner zusammen.

PROTECA – Kompetenznetz Produktionstechnik
Dipl.-Ing. Marcus Queins
fon: 0241/80-27409
mail: proteca@wzl.rwth-aachen.de

Zukunftsinitiative Eifel

Im Vordergrund der Zukunftsinitiative Eifel steht die gezielte gemeinschaftliche Entwicklung regionaler Kompetenzen zur nachhaltigen Stärkung des Wirtschaftsraumes Eifel.

Im Sinne einer Allianz haben sich über die Landesgrenzen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hinweg 10 Eifelkreise, 53 Kommunen und 8 regionale Wirtschaftskammern zusammengeschlossen, um neue strategische Perspektiven für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung in der Eifel zu eröffnen.

Dabei wird in allen 5 Handlungsfeldern auf eine enge Kooperation und Vernetzung der regionalen Akteure gesetzt.

Von den Aktivitäten im Handlungsfeld Technologie und Innovation profitieren insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die bei der Ausschöpfung der Potenziale des Technologie- und Innovationstransfers unterstützt werden. Aber auch die Förderung von Kooperationsprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Initiierung von Unternehmenskontakten geben nachhaltige Impulse. Mit dem Transfer von hoch qualifizierten Nachwuchskräften in die Eifel soll die Wettbewerbsfähigkeit der dortigen Unternehmen gesichert und ausgebaut werden.

Zukunft-Eifel-Logo

StädteRegion Aachen
Ruth Roelen
AGr. 85.2 – Mobilität und Raumentwicklung
Raum C 135, Zollernstraße 10, 52070 Aachen
Tel.: +49(241)51982528
Mobil: 0174-1608249
Fax: +49(241)519882528
Mail: Ruth.Roelen@staedteregion-aachen.de

www.staedteregion-aachen.de/regionalentwicklung

web: www.zukunftsinitiative-eifel.de

A4 INITIATIVE

Im Rahmen der A4 INITIATIVE haben sich die Standorte Düren, Eschweiler, Stolberg, Niederzier und Würselen mit dem Ziel zusammengefunden ein Logistiknetzwerk zu bilden.
Die einzelnen Standorte überzeugen durch ihre besonders gute Lage zwischen der Rheinschiene und dem BENELUX-Raum, der Europas wichtigste Seehäfen Antwerpen und Rotterdam beinhaltet.

Die äußerst vorteilhafte Infrastruktur verbindet schon heute in weiten Teilen 6-spurig alle wichtigen Ballungszentren Nord-West-Europas innerhalb einer LKW-Tagesfahrt.
Insgesamt stehen ca. 120 ha exzellente Ansiedlungsfläche in modernen, voll erschlossenen Gewerbe- und Industrieparks zur Verfügung.

A4-Initiative-Logo
Weitere Informationen zu den Standorten und den entsprechenden Ansprechpartnern erhalten Sie auf  www.a4-initiative.de