Vorankommen Hinkommen mit der WFG

Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung

In der Aachener Region leben ein Prozent der Einwohner Deutschlands, aber zehn Prozent seiner Wissenschaftler! Mit der Exzellenzuniversität RWTH als bedeutender Technischer Hochschule Deutschlands, der Fachhochschule Aachen, zahlreichen privaten Forschungsinstituten sowie dem weltbekannten Forschungszentrum Jülich gibt es hier eine Forschungs-Infrastruktur, wie sie in dieser Dichte nur wenige Regionen auf der Welt vorweisen können.

Zukunftsorientierte Unternehmen wie Ericsson, Ford, Saint Gobain, Philips, Microsoft oder Aixtron kommen zu uns, weil sie das innovative Klima unserer Region schätzen.

Mehr als 100 Fachkongresse pro Jahr – viele davon mit hochrangiger internationaler Beteiligung – zeigen, wie eng unsere Region mit der internationalen Spitzenforschung verbunden ist.

Die Forschungseinrichtungen im Einzelnen:

 

rwth-logo[2]

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Die RWTH Aachen ist eine der größten Technischen Hochschulen Europas und größte Arbeitgeberin und Ausbilderin der Region Aachen.Sie zeichnet sich vor allem durch starke Natur- und Ingenieurwissenschaften aus, verfügt aber auch über ein breites Fächerangebot in den Wirtschaftswissenschaften, den Geisteswissenschaften und in der Medizin. Ein besonderes Anliegen der Hochschule ist eine intensive Vernetzung dieser unterschiedlichen Wissenschaftsgebiete, um durch eine interdisziplinär ausgerichtete Forschung und Lehre den Herausforderungen der Zukunft gerecht werden zu können. Die RWTH Aachen unterhält Kooperationen zu zahlreichen Universitäten und Forschungszentren in der ganzen Welt. Jedes Jahr kommen ausländische Studierende und Wissenschaftler an die RWTH Aachen, um hier auf international anerkannt hohem Niveau zu studieren und zu forschen.

www.rwth-aachen.de

 

uni02_0[1]
Fachhochschule Aachen

Praxisorientierung in Lehre und Forschung wird an der Fachhochschule (FH) Aachen groß geschrieben: Enge Zusammenarbeit mit regionalen und international operierenden Unternehmen, renommierten Forschungseinrichtungen wie dem Forschungszentrum Jülich und zahlreichen Hochschulen in aller Welt garantieren den Studierenden eine Ausbildung, die den steigenden Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht wird. Die FH Aachen ist mit circa 8000 Studierenden, 217 Professoren und Professorinnen, mehr als 180 Lehrbeauftragten und etwa 450 Mitarbeitern an den beiden Standorten Aachen und Jülich eine der größten Fachhochschulen Deutschlands. Neben einem breiten Spektrum an Ingenieurwissenschaften umfasst das Studienangebot auch Design und Wirtschaftswissenschaften. Die FH bietet nicht nur das klassische Ingenieurstudium in den Bereichen Bauingenieurwesen, Maschinenbau und Elektrotechnik an, sondern entwickelt laufend neue, markt- und anwendungsorientierte Studiengänge (z. Bsp. englischsprachige Bachelorstudiengänge). Diplomstudiengänge werden auf die entsprechenden Bachelor- und Masterabschlüsse umgestellt.

www.fh-aachen.de


fzj_logo[1]
Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich ist das größte interdisziplinäre Forschungszentrum Deutschlands und mit 4.300 Mitarbeitern eine der größten Forschungseinrichtungen in Europa. Es widmet sich der Erforschung aktueller gesellschaftsrelevanter Themen. In Jülich arbeiten Wissenschaftler der Disziplinen Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften in den Bereichen Energie, Umwelt, Leben, Informationen und Materie eng zusammen. Langfristige, grundlagenorientierte Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie.

www.fz-juelich.de

 

laser
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

ILT – dieses Kürzel steht seit über 15 Jahren für gebündeltes Know-how im Bereich Lasertechnik. Mit insgesamt 230 Mitarbeitern zählt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT weltweit zu den bedeutendsten Auftragsforschungs- und Entwicklungsinstituten seines Fachgebietes. Die Kernaktivitäten decken ein weites Themenspektrum ab – von der Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -komponenten über den Einsatz moderner Lasermess- und Prüftechnik bis hin zur Fertigungstechnik mit Lasern.

www.ilt.fhg.de

 

154_jpg[1]
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT erarbeitet produktionstechnische Systemlösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Schwerpunkt sind dabei die Neu- und Weiterentwicklung von Fertigungsverfahren der Mess- und Qualitätstechnik sowie der entsprechenden Anlagen- und Maschinenkonzepte. Das Fraunhofer IPT bezieht Aspekte wie veränderte Human- und Umweltbedingungen in die Gestaltung neuer Lösungen ein. Innovations- und Technologiemanagement ergänzen das Leistungsangebot, um neue Technologien in gewachsenen Unternehmensstrukturen einfügen zu können.

www.ipt.fhg.de
5464_fraunhofer[1]
Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME

Das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME (vormals Fraunhofer-Institut für Umweltchemie und Ökotoxikologie IUCT) bietet mit seinen Geschäftsfeldern des Bereichs Molekularbiologie der Pharma-, Agro- und Ernährungsindustrie Lösungen für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben sowie Servicearbeiten an. Ziel ist es, die Markteinführung neuer Produkte und Verfahren zu beschleunigen. Neue Schlüsseltechnologien sollen entwickelt und durch eigene Patente abgesichert werden. Die Gründung des Fraunhofer Centers for Molecular Biotechnology (CMB) in Delaware sichert die direkte Präsenz am amerikanischen Markt.

www.ime.fhg.de